Pupa multicosta Küster, 1845

Original Description

"73. Pupa multicosta  Küster.   Die vielrippige Windelschnecke.

Taf: 10. Fig. 3. 4.  Taf. 11. Fig, 6. 7.

P. testa rimata, cylindrico-ovata, solida, nitidiuscula, sordide alba, plicata; plicis confertis, acutis; anfractibus angustis, convexiusculis, sutura subcrenulata; aper­tura semiovata, carnea; peristomate albo, labiato, reflexo, marginibus callo nitido junctis, pariete aperturali unidentato, columella subuniplicata.

     Gehäuse mit durchgehendem Nabelritz, walzig - eiförmig, fast ban­chig, dickwandig, schwach glänzend, schmutzig weifs, gegen den Wir­bel weifslich fleischfarben, dicht mit starken, etwas schieflaufenden, all der Rückseite zugeschärften Rippen besetzt,. nur die beiden ersten Win­dungen sind glatt und glänzend. Die 11 Windungen sind niedrig, lang­sam zunehmend, flachgewölbt,. durch eine etwas ungleiche, fast kerben­artige Naht verbunden. LetzteWindung mehr als ⅓ der Höhe betragend, unten etwas zusammengedrückt, der Nacken mit breiten, unten zusammenlaufenden Falten besetzt. Mündung halbeiförmig, oben wenig schief abgeschnitten, gelblichfleischfarben; Mundsaum lippenartig ver­dickt, . weifs, nach aussen umgeschlagen, die Mundränder durch eine  glänzende Schwiele verbunden. Auf der Mündungswand steht ein niedriger faltenartiger Zahn, eine undeutliche Falte ist weit innen an der Spindelsäule. Höhe 13', Breite 5½'.  (Taf. n. Fig. 6. 7.)

A. var. major. (Taf. 10 .Fig. 1.2.)

Gröfser und. kräftiger gebaut, als die Stammform; der Wirbel ist abgestumpft, aber ziemlich schnell verschmälert, die Windungen sind et­was ungleich, stellenweise über die nächstfolgenden heraustretend, die letzte tritt gegen den Mundsaum den in die Höhe bis zur Mitte der vor­letzten. Der Grund ist röthlichgelb, die dichtstehenden fast geraden, ebenfalls nach hinten gerichteten und zugeschärften Rippen sind weifs­lich und ziemlich stark. Mündung fast herzförmig dreieckig; Mündungs­wand mit starker, gebogener Falte; Spindelfalte klein, weit hinten; Mund­saum zusammenhängend, verdickt, nach aussen umgeschlagen, Nabel­spalte tief, in einem sehr ellgen Nabel verlaufend.  Höhe 15', Breite 5½'.  (Mitgetheilt von Anton.)

Aufenthalt: Westindien.

Diese gröfsere form sowohl, wie die Stammform, zeigen mit P. rubicunda manche Uebereinstimmung, besonders durch die eigenthümliche Form der Rippen, durch die Richtung derselben mit der scharfen Kante nach hinten, so wie durch die farbige Mündung. Doch ist die Häufigkeit der Rippen bei multicosta gröfser, als bei irgend einer andern Art, uud diese, so wie die bedeutende Gröfse des Gehäuses,  lassen sie auf den ersten Blick erkennen."  (Küster, 1845:77-78).

Close Window