Pupa cyclostoma Küster, 1841

Original Description

"3. Pupa cyclostoma. Mihi. Die rundmiindige Windelschnecke.

            Taf. 1. Fig. 5. 6.

Kleiner als die vorhergehende Art ist diese durch die Form mit ihr verwandt, während sie durch den zusammenhängenden, freien Mundsaum sich an P. decumanus anschliefst, von welcher sic sich aber wieder durch die Färbung unterscheidet. Das Gehäuse ist eyförmig, cylindrisch, oben weniger schnell zugespitzt, als bei P. uva, unten ebenfalls etwas Weniges verschmälert, etwas dünnwandig, gläzend, der Wirbel glatt, die übrige Oberfläche ist mit sehr zahlreichen feinen, etwas zugeschärf­ten und gleichgrofse Zwischenräume einschlicfsenden Falten besetzt, die auf den oberen Windungen etwas gebogen und schief stehen, unten aber ziemlich gerade laufen. Die Windungen, zehn an der Zahl, sind sehr niedrig, fast gerade, wenig convex, durch eine einfache, vertiefte Naht verbunden. Mündung fast rund, auf der Mündungswand eine starke Falte, eine zweite kleinere auf der Spindelsäule; Umschlag vollkommen zusammenhängend, mit dicker, vorgezogener, nach aussen umgeschlage­ner Lippe. Grund weifsgelblich, mit blafs rothgelben, unregelmäfsigen Flecken, welche sich jedoch gröfstentheils nur in den Zwischenräumen der Falten verbreiten. Mündung blafsgelblich. Höhe 9', Breite 3 ⅔'.

Aufenthalt: ? Das beschriebene Exemplar befindet sich in der Samm­lung der K. Universität zu Erlangen."  (Küster, 1841:6)

 

English translation courtesy of Moritz Klinghardt

 

Pupa cyclostoma Mihi (i.e. Küster) "The circular orificed coilsnail"

Smaller than the previous species, this one is related to it by shape. whereas it follows P.decumanus with its continuing, unattached mantle flap, but differs by coloration. The shell is egg-shaped, cylindrical and the apex is less narrow than the one of P.uva. The bottom is also a little narrowed, thin-walled and glossy. The umbo is smooth, the rest of the surface is set with very frequent, fine and slightly sharpened plications that surround equally large spaces between them. These plications are slightly curved and oblique on the upper coils, but run quite straight at the bottom. The ten coils are very low, almost straight, only slightly convex and are connected by one simple and deepened suture. The orifice appears almost circular, has a single, strong plication on its wall and a second, smaller one on the columella. The flap is completely continuing with a thick, pulled forward seam, that turns to the outside.

Basically colored white-yellow, with pale red-yellow irregularly set spots, that mostly spread in the spaces between the plications.

Orifice of the shell pale yellow.

Height 9' Width 3 2/3'

Located: The described specimen is to be found in the collection of the University of Erlangen (Küster, 1841)

 

 

"21. Pupa cyclostoma Küst. var. min.

Die. Form, welche ich ursprünglich (Proc. Zool. Soc.1852.  p. 69, Mon. Hel. III. p. 540) als P. Küsteri be­schrieben, nachher aber (Mon. Hel. IV. p. 660) als Var. zu P. cyclostoma Küst. gezogen habe, wurde häufig bei Gibara gesammelt."

Close Window